Hochsauerland

Hochsauerland

Hochsauerland

Hochsauerland

Jugendhilfeeinrichtung Birkeneck

Leitung

Die Einrichtung, die aus drei Häusern besteht, ist seit 1993 in privater Trägerschaft und wird durch den Inhaber Detlef Rhodgess, Heilpädagoge und Erzieher, geleitet und vertreten.
Herr Rhodgess ist an Werktagen über die Verwaltung und das Personalbüro unter der Telefonnummer 02961-52499 zu erreichen und steht gern für weitere Fragen zur Verfügung.

 Das Haus Birkeneck ist eine stationäre koedukative Jugendhilfeeinrichtung, die sich in vier Schwerpunktgruppen unterteilt. Ganz allgemein leben hier Kinder und Jugendliche, die nach § 34, § 35a und § 41 SGB untergebracht sind. In den meisten Fällen handelt es sich um Klienten, die im familiären Rahmen Problematiken wie Verwahrlosung, erzieherische Überforderung der Eltern, Verhaltens- oder Milieustörungen, Traumata, Missbrauch oder Misshandlungen erfahren haben und somit mittel - oder langfristig ihren alltäglichen Lebensmittelpunkt in unsere Jugendhilfeeinrichtung verlegen mussten.

Ziel und konzeptioneller Schwerpunkt unserer Arbeit ist es, diesen Kindern und Jugendlichen ein Lern- und Lebensumfeld zu bieten, in dem sie ihre familiären Hintergründe aufarbeiten können. Vor allem aber geben wir ihnen ein Zuhause, in dem ihnen ein Alltag vorgelebt wird, der geprägt ist durch Struktur, intensive Betreuung und Nähe, sowie ein Hinarbeiten auf ein selbständig geführtes Leben, sofern eine Rückführung in die Herkunftsfamilie nicht angestrebt wird.
Betreut werden die Kinder/Jugendlichen durch Erzieher/innen, Heilpädagogen/innen, Sozialpädagogen/innen.
Sofern möglich, gehört eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern zu den pädagogischen Aufgaben, um die Erziehungsplanung zu optimieren. Durch den Kontakt zum Elternhaus ist es uns als Einrichtung möglich, Verständnis für Ressourcen und Defizite der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen zu erlangen. Die Persönlichkeit der Klientel werden dadurch transparenter und die Ziele können klarer formuliert werden.

Diese Alltagsarbeit der Pädagogen wird in hohem Maße unterstützt durch die enge Zusammenarbeit mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie Marsberg, sowohl durch regelmäßig stattfindende Supervisionen aber auch durch die enge Kooperation mit der Ambulanz der Kinder – und Jugendpsychiatrie. Ebenso intensiv gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den ortsnahen Beratungsstellen, Ergo-, Logopädie und anderen Institutionen sowie mit den Schulen. Da fast alle Schulformen direkt vor Ort vorhanden sind, ist eine individuelle Förderung gesichert.
Neben den in Brilon angesiedelten Schulen wie Grund-, Haupt-, Realschule und Gymnasium, sowie den Förderschulen für emotional und soziale Entwicklung, Lernen, Sprache oder geistige Förderung, haben Jugendliche hier eine große Auswahl an Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten am Berufkolleg Olsberg (12km) oder dem Berufskolleg Bergkloster Bestwig (15km).
Viele mittelständische Betriebe bieten eine breite Vielfalt an Lehrstellenangeboten.

Zur Freizeitgestaltung gehört neben den regelmäßigen Angeboten in den Gruppen und örtlichen Vereinen, jeweils eine Ferienmaßnahme in den Sommermonaten, die stets als intensive Zeit des Zusammenlebens genutzt wird, um die Gemeinschaft zu stärken und soziales Verhalten besonders zu fördern.
Die Immobilien der Einrichtung werden durch die Hausmeister der einzelnen Häuser instand gehalten, im Bedarfsfall umgebaut, erweitert und renoviert.
Jedes Haus verfügt weiterhin über eine Hauswirtschaftskraft zur Reinigung, Pflege und Essenszubereitung.

Die Jugendhilfeeinrichtung Birkeneck ist Mitglied im VPK (Verband privater Träger) und nimmt teil an EVAS (Evaluation in der Jugendhilfe) des Instituts für Kinder – und Jugendhilfe in Mainz.